AGB

in Aachen, Würselen, Alsdorf, Herzogenrath

und Umgebung

Hundeschule für Alltagstraining, Problembewältigung und Beschäftigung


Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hundeschule Mit vier Pfoten


Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Geschäftsverhältnis zwischen der Hundeschule Mit vier Pfoten und dem teilnehmenden Hundebesitzer. Der Teilnehmer erklärt sich spätestens beim Beginn eines Trainings in der Hundeschule mit den Bedingungen einverstanden.


1. Vertragsgegenstand

Vertragsgegenstand sind Dienstleistungen in Form von Einzelstunden, Kursen und Workshops, die auf die Vermittlung von Wissen und letztendlich die Erziehung des Hundes abzielen.


2. Teilnahmebedingungen

Der teilnehmende Hund muss frei von ansteckenden Krankheiten und haftpflichtversichert sein. Der Teilnehmer ist verpflichtet,

Erkrankungen des Hundes der Hundeschule vor Antritt der ersten Trainingseinheit mitzuteilen. Bei ansteckenden Krankheiten ist die Hundeschule berechtigt, den Hund von der Teilnahme am Training auszuschließen.

Es besteht kein Anspruch auf Zulassung einer Teilnahme an Trainingsstunden der Hundeschule.


3. Vertragsabschluss

Terminvereinbarung erfolgt über die Anmeldung entweder telefonisch, schriftlich oder persönlich.  Eine Terminvereinbarung ist damit für beide Seiten verbindlich. Mit der Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer mit den AGB einverstanden.


4. Vergütung

Die Trainingsgebühr für eine einzelne Trainingseinheit (Einzelstunde/ offene Stunde) ist entweder vor oder bar am Ende jeder Trainingseinheit zu entrichten.  Bei geschlossenen Kursen, Workshops, Seminaren ist die Gebühr innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung, spätestens bei Antritt des Trainings fällig.


5. Leistungshindernisse

Eine Absage von Seiten des Teilnehmers muss bei Einzel- sowie offenen Gruppenstunden mindestens 24 Stunden vorher erfolgen.  Erfolgt diese nicht oder später kann die Trainingsstunde vollständig in Rechnung gestellt werden. Bei nicht vollständiger Inanspruchnahme besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.

Sollte ein Training von Seiten der Hundeschule abgesagt werden müssen, wird der Teilnehmer rechtzeitig darüber informiert und erhält eine volle Kostenrückerstattung der bereits entrichteten Gebühr. Ein weiterer Anspruch besteht dadurch nicht.

Bei der Buchung von geschlossenen Kursen, Seminaren und Workshops gilt eine grundsätzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen.



6. Haftung

Die Hundeschule haftet nur bei eigener grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Der Teilnehmer haftet allein für alle von ihm/ihr oder seinem Hund während der Veranstaltung verursachten Schäden. Jede Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.



7. Sonstiges

Die Hundeschule Mit vier Pfoten kann keine Erfolgsgarantie für die im Training vermittelten Inhalte geben, da der Erfolg in erster Linie von der Umsetzung und Konsequenz des Halters abhängt.

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.